Japan

Die Sommerferien sind leider wieder vorbei und – zumindest in NRW – der Schulalltag zurück. Um nicht allzuschnell in der üblichen Routine zu versinken, lohnt sich die gelegentliche Rückbesinnung auf die Sommerferien, zumal wenn diese erlebnisreich waren. Diesen Sommer haben wir u.a. Shikoku, die kleinste der vier Hauptinseln Japans besucht.

Unsere erste Anlaufstelle dort: Matsuyama, die größte Stadt der Insel mit einer beeindruckenden Burganlage. Auch das älteste Thermalbad Japans, das Dōgo-Onsen, haben wir uns angeschaut. Dieses Gebäude lieferte übrigens die Vorlage für das Bad in dem wirklich sehenswerten Zeichentrickfilm „Chihiros Reise ins Zauberland“. Wer diesen noch nicht kennen sollte, unbedingt anschauen!

Sehr beeindruckend auch unser Aufenthalt in Kōya-san, einem Gebiet südlich von Osaka, und bekannt für seinen Tempelbezirk. Hier waren wir bei Mönchen zu Gast und durften einen kleinen Einblick in deren Alltag nehmen. Der ist wahrlich nichts für Warmduscher: Der Morgengong war bereits um vier Uhr morgens zu vernehmen…

Über Kyōto, der alten Kaiserstadt, die mit ihren vielen Tempeln wie keine andere Stadt alle Klischees des alten Japans bedient, ging es dann zurück nach Mito, wo sich der Kairakuen, einer der drei berühmten Gärten Japans befindet.